Indien und Meditation

Namaste Liebe LtsGoYoga Freunde,

 

zurück aus Indien folgt hier ein kleiner Bericht über Meditation.

Vorab, Indien hab ich als ein Land der absoluten Gegensätze erlebt. Es ist wirklich schwer zu beschreiben, denn wenn ich über die Ruhe und Gelassenheit erzählen möchte , denke ich gleichzeitig- Ruhig ? Gelassen? … laut und hektisch trifft genauso zu.  Wunderschöne Landschaften neben sehr viel Dreck- auch das ist Indien

Paläste nicht weit von bitterer Armut-auch das ist Indien.

Heilige Kühe die verehrt und um die sich gekümmert wird, neben wilde Hunde die elendig auf der Strasse leben-auch das ist Indien.

-nur bei eines gab es in dieser Zeit ohne Gegensätze:

die Freundlichkeit und Herzlichkeit der Inder war überall gleich gross, gleich authentisch und gleich herzlich.   Danke Indien !

Und hier folgt der Bericht über Meditation!

 

Was ist eigentlich Meditation?

Meditation ist der siebte Pfad des achtgliedrigen Weg des Raja Yoga (=königlicher Yoga -Im Raja Yoga wird die Entwicklung und Beherrschung des Geistes angestrebt.)

Bevor du in die Meditation gehst solltest du Asanas = Körperübungen und Pranayma =Atemübungen praktizieren. Setz dich danach in eine bequeme Körperhaltung, wobei deine Wirbelsäule aufrecht sein sollte. Bringe deine Hände in Gyan Mudra =Daumen und Zeigefinger berühren sich,- deine restlichen Finger sind gestrecktund ruhen auf deinen Knien.

Es gibt viele verschiedenen Meditationstechniken, probiere dich aus, aber egal was für dich passt bedenke immer:

-Meditation sollte kein Kampf mit sich selbst sein.

-hab keine bestimmte Erwartung was passieren soll oder muss.Was passiert das passiert!

-Bewerte/ Beurteile nicht in gut oder schlecht  was passiert.

-geh in die totale Aufmerksamkeit und bleibe im Moment.

Wie veränderlich ist unser Geist durch den Prozess der Meditation?

Patanjali sagt:

Unser  Geist kann sich entweder in ein Zustand der Zerstreutheit oder aber in ein Zustand der Ausrichtung entwickeln.In dem Masse in dem eine Tendenz stärker wird, nimmt die andere ab.Wenn sich unser Geist über eine gewisse Zeit in dem Zustand der Ausrichtung befindet, so kommt es zu einer

Veränderung , die von dieser Fähigkeit der Ausrichtung des Geistes geprägt ist.

Setzt sich in unserem Geist der Zustand von Achtsamkeit durch, wird unsere Haltung gelassen und ruhig.

Unser Atem wird gleichmässig und unsere Konzentration so gut, dass wir uns in der Meditation vollkommen mit dem Zustand der Ausrichtung der Umgebung nicht mehr bewusst sind.Befinden wir uns dagegen in einem Zustand der Zerstreuung und Unruhe, so ist unsere Körperhaltung alles andere als entspannt, unser Atem ungleichmässig.

Aber wie nun eine Veränderung in Richtung Aufmerksamkeit bewirken?

Die Fähigkeit, über einen längeren Zeitraum in einem Zustand der Ausrichtung zu verweilen, entwickelt sich nur durch regelmässiges und ununterbrochenes üben!

 

Ich kann aus eigener Erfahrung sagen- bleibt dran, seit beharrlich und probiert Euch aus und ihr werdet einen wunderbaren Weg und eine spannende Entwicklung eures Selbst erleben.

Meditation in indien-

hier findest du einige  Ashrams:

Meditation Resort in Pune, Maharashtra (4 std von Mumbai entfernt)verschiedene aktive Meditationen, Tantra Workshops .

Mata Amritanandamayi Ashram in Kollam, Kerala. Hier wird Meditation mit Yoga kombiniert

Sri Ramana Maharshi Ashram in Tiruvannamalai (200 km von Chennai entfernt)hier werden auch Gruppen Aktivitäten und gemeinsames channten praktiziert.

 

 

Namasté

Nicoletta _ltsgoyoga

 

 

Nicole Bogs